Die Westküste Amerika´s

auf nach LA
Whalewatching

Monteray
Yosemite
San Francisco
San Francisco

Heute morgen um 0620 Uhr ging unser Flug von Graz nach Frankfurt, wo wir dann sogar ohne nochmalige Sicherheitskontrollen unser Gate für den Flug nach SFO ( San Francisco ) erreichten. Wie üblich begann das Boarding zu spät, daher war ein Delay vorprogrammiert. Wir wurden jedoch positiv überrascht, da die verlorene Zeit ( mehr als 1 Stunde ) während des Fluges wettgemacht wurde.

Zum Flug: Lufthansa – Boing 747 – spezielle Sitze wurden Vorreserviert

Grundsätzlich wer es hat, der sollte zumindest auf Economy + upgraden, die Sitze waren sehr eng und Beinfreiheit kaum vorhanden. Der Flug dauert immerhin um die 13 Stunden…..

Schönstes Wetter, etwas windig bei der Ankunft in SFO, Beantworten der Fragen durch Bordersecurity und dann noch endloses warten auf unserer Koffer.
Zu unserem Hotel nahmen wir dann einen Uber XL, dieses System hat mich überzeugt.

Unser Hotel liegt sehr zentral am Union Square, wo wir zuerst gleich den heutigen taiwanesischen Markt besuchten. Der Weg Richtung Pier 39  brachte uns dann gleich nach Chinatown, da tauchten wir dann in eine andere Welt ein. Asiaten und asiatische Waren überall, wobei die Kunstobjekte, es gab einige Galerien, auch unser Interesse erweckten. San Francisco ist wie Rom mindestens auf 7 Hügeln erbaut, das heißt unsere Kondition wurde gleich mal auf die Probe gestellt.

Über Pier 9, endlich waren wir an der Bay, spazierten wir dann zu Pier 39, das Vergnügungsviertel am Meer. Gutes Abendessen in einem Steak – Fischrestaurant und dann gings noch an das Pier um Seelöwen zu entdecken. Nicht notwendig 100erte lagen da auf den Holzplanken, ein Geschrei und Gedränge, schaut Euch die Bilder an.

 

 

 

Südengland

Mit dem Leihauto von London über Cardiff und Stonhenge nach Cornwall bis Dover und Canterbury. Hier gibt es einiges zu erkunden. Angefangen haben wir mit Stonehenge, leider ist es nicht mehr möglich sich zwischen den Steinen zu bewegen, man kann nur hinter einem Absperrband dran vorbeigehen. Diese Tatsache hat das Erlebnis etwas getrübt. Ansonsten ist hier alles super organisiert, vom Visitor Centre aus sind es 2 km zu Fuß bis zum Steinkreis, daher gibt es einen gut funktionierenden Shuttle-Service.
Danach ging es nach Cardiff für die erste Übernachtung. Abendessen in Cardiff-Bay  hier ist am Abend einiges Los. Am nächsten Tag machten wir noch einen Bummel durch die Stadt, hier gibt es auch noch einiges zu sehen.
Danach machten wir uns auf den langen Weg nach Tintangel, die Autofahrt ist teilweise sehr spannend, da es hier oft nur einspurige Straßen gibt die links und rechts max. 15 cm breiter als das Auto sind. Um es aber noch spannender zu machen gibt es auch noch Gegenverkehr. Da hat man am Anfang einen etwas hohen  Stresslevel, aber die meisten Autofahrer sind freundlich und man findet immer einen Weg aneinander vorbei. In Tintangel haben wir uns gleich das Hotel Camelot Castle gegönnt. Es ist ein schöner alter Kasten mit viel Flair und wunderschöner Aussicht zu der Ruine von Tintangel. Als Hotel könnte es für den Preis besser sein. Das Hotel hat  leider den Spagat zwischen Royalem Flair und Moderne nicht geschafft. Die Preise aber schon. Natürlich habe wir dann auch noch die Ruinen von Tintangel besucht. Die Definition von Ruine ist oft etwas unterschiedlich. Diese kleinen maximal einen halben Meter hohen Mauern würde ich nicht wirklich als Ruine bezeichnen, aber der Blick über die Küste ist sehr schön.
Von hier haben wir dann noch Lizard Point besucht, das ist einer der südlichsten Punkte von England. Das war wirklich sehr beeindruckend, hier kann man wunderschöne Wanderungen entlang der Küste machen und nebenbei auch noch Wale, Robben und Seevögel beobachten.
Am Rückweg haben wir auch noch St. Michels Mount besucht, das ist das Gegenstück zu Mount Saint Michel in Frankreich nur um einiges kleiner, auch hier kann man bei Ebbe zu Fuß zur Insel gehen, ansonsten gibt es Boote mit denen man Übersetzen kann.
Zum Abendessen ging es dann noch nach Port Isaac (Portwenn für Doc Martin Fans) Das Dorf ist nicht sehr groß, aber ein Abendbummel hat sich hier noch angeboten.
Am nächsten Tag haben wir einen Besuch im Eden Project geplant (Das Projekt verfolgt einen bewahrenden und erzieherischen Ansatz. Den Besuchern wird neben den Namen der Pflanzen auch deren medizinische Verwendung und deren Bedeutung für unsere Umwelt erklärt, um sie durch Aufklärung von der Zerstörung der Umwelt abzuhalten). Hier gibt es 4 Kuppeln in denen verschiedene Klimazonen mit ihren Pflanzen zu sehen sind. Auf jeden Fall eine Besichtigung wert, hier kann man ohne Probleme einen ganzen Tag verbringen.
Die Nacht verbrachten wir in Exeter, diese Stadt hat eine schöne Kathedrale und eine kleine Altstadt, nett aber kein muss.
Salisbury und seine Kathedrale am nächsten Vormittag war dafür wirklich Sehenswert. Danach wurde es Zeit für einen ruhigeren Nachmittag am Strand von Bournemouth, das Wetter spielte super mit und wir waren im Ärmelkanal baden (ca 18°) super erfrischend. Hier gibt es Sandstrand. Natürlich mussten wir dann auch noch in Brighton vorbeischauen, der Badeort ist etwas Nobler, aber es keinen Sandstrand sondern Kies, aber Brighton ist auch als Stadt einen Besuch wert, nicht nur zum Baden.
Unser Weg führte uns an der Küste entlang nach Dover wo wir bei den Seven Sisters vorbeikamen, dabei handelt es sich um weiße Felsen (Dicht aneinandergereiht säumen die Kreidefelsen das stürmische Meeresufer von East Sussex – beinahe so als würden sie sich an den Händen halten. Aus diesem Grund gaben die Briten den steilen Felsklippen schon im 17. Jahrhundert den Namen der „sieben Schwestern“) sehr beindruckend und Sehenswert, auch hier kann man Baden.
Dann stand noch Dover Castle auf unserer Liste. Die Geschichte und Größe der Burg zu erkunden hat einen halben Tag gedauert, also sehr Interessant und auch der Ausblick ist Sehenswert. Von hier sieht man Calais.
Die nächste und letzte Nacht verbrachten wir in Canterbury. Diese Stadt darf man keinesfalls auslassen, Stadt und Kathedrale ist wirklich toll. Am nächsten Tag gab es noch einen ausgedehnten Spaziergang durch die Stadt und vor der Heimreise noch einen Abstecher zum Tunbridge Festival.
Fazit: Südengland ist auf jeden Fall eine Reise wert. Engländer sind freundlich und gesellig. Das Hotelpersonal hat uns allerdings enttäuscht, sie waren nicht sehr Ortstkunding und auch eher Unfreundlich. Die Autofahrstrecken sind weiter als wir gedacht haben, da man durch die engen Straßen länger braucht als erwartet, so gesehen ist es klug sich nicht zu viel vorzunehmen und stattdessen öfter hinzufahren. Die Eintrittspreise muss ich sagen habe ich teilweise als frech empfunden.

Südengland

Stockholm

Weihnachten in Stockholm

heuer haben wir beschlossen Weihnachten in Stockholm zu verbringen. Wie zu erwarten war ein kaltes Vorhaben. Das Wetter hat mitgespielt, es war zwar kaum Schnee, dafür meist Sonnig, wenn die Sonne auch gegen 15Uhr auch schon wieder weg war. Also kaum konnte sie einen wärmen war sie auch schon wieder verschwunden. Ich hatte den Eindruck, dass die Sonne im Winter nie den Boden berührt. Unsere Unterkunft Radisson Blue Waterfront ist sehr zu empfehlen.
Bei unserem ersten Stadtbummel hielten wir gleich Ausschau nach Weihnachtsmärkten. Wir wurden auch fündig und stellten fest, dass hier auf Weihnachtsmärkten in erster Linie Essen und Trinken zu finden sind, vereinzelt div. Handarbeiten.
Was natürlich nicht fehlen darf, der Besuch im Nobelmuseum. War jetzt nicht ganz das was wir erwartet hatten, aber doch nett. Spätestens nach 2 Stunden mussten wir uns Aufwärmen und einheimische Snacks versuchen.
Das Vasa Museum in Stockholm ist auf jeden Fall ein Highlight, hier befindet sich ein fast vollständig erhaltenes, auf seiner Jungfernfahrt 1628 gesunkenes Kriegsschiff Vasa sowie dessen Geschichte. Hier wurde anscheinend ein Museum rund um ein Schiff gebaut. Sehr imposant und spannend. Zum besseren Verständnis gibt es auch einen Film, den muss man unbedingt anschauen, der erklärt vieles.
In Stockholm gibt es auch viele U-Bahnstationen, die künstlerisch Gestaltet wurden und auch Sehenswert sind. (Die U-Bahn in Stockholm wurde 1950 eröffnet und hat 100 Stationen, wovon 47 unter und 53 über der Erde liegen. Sie trägt den Beinamen „längste Kunstgalerie der Welt“, da mehr als 90 Stationen mit Kunst verziert sind).
Das Freilichtmuseum Skansen ist auf jeden Fall einen Ausflug wert. Hier gibt es einen kleinen Tierpark mir Rentieren Elchen und einiges mehr und auch alte Häuser wo man sieht wie die Leute früher gelebt und gewirkt haben. Hier muss man einen ganzen Tag einplanen.
Zu guter letzt noch das Abba Museum, sehr teuer aber auch sehr Sehenswert, ist aber sicher auch eine Generationsfrage.
Was natürlich nicht fehlen darf in einem nordischen Land ist ein Wikingermuseum.
Wenn man über Weihnachten Stockholm besucht, sollte man vorher die Museumsbesuche gut planen, es haben natürlich am 23. und 24. nicht alle offen. Vielleicht ist es besser im Sommer die Stadt zu besuchen, da ist es nicht so früh finster und nicht ganz so kalt.

Stockholm

Carneval in Venedig

  Tag 1:

Hallo, wiedereinmal haben wir ein Wochenende beim Karneval in Venedig verbracht. Diesmal von Freitag vor Faschingssamstag bis Sonntag. Die Reise begann wieder von Graz über Klagenfurt, Udine bis Punta Sabbioni, dieser nette Hafen, den sogar die venezianischen Strassenbahnen, in folgendem Vaporetto genannt, anlaufen. Längst kein Geheimtipp mehr, trotzdem kurz erklärt, dieser Ort liegt am Südende der Halbinsel nach Jesolo, es gibt genug Parkplätze mit 5€ / Tag, die großteils sogar im Schatten liegen. Zum Vergleich Parken in Mestre am Bahnhof kostet ca. 15€/ Tag und bei Venedig sogar 21€/Tag. Noch dazu kommt man direkt am Markusplatz an und kann die Laguneninseln, Burano ( Klöpelei ), Murano ( Glasbläserei ), natürlich auch den Lido und alle Fahrten in Venedig mit demselben Ticket machen. Jedenfalls haben wir vorab ein Apartment bei Santa Maria de la Salute gebucht. Ein Apartment im 3. Stock, gefühlt der 5., und dieses erstreckt sich noch über ein zusätzliches Dachgeschoß, das ich nicht als Zimmer bezeichnen möchte, aber obendrauf gab es noch eine Dachterasse mit Sitzgarnitur, mit traumhaften Blick bis zum Dogenpalast.

Nach der Ankunft, gingen wir sofort los die Stadt zu erkunden. Vorbei am Guggenheim Museum ging es zur Ponte de l`Academia, über den Canale Grande Richtung San Marco. Eigentlich viel weniger Leute wie erwartet auf den Strassen. Die ersten Masken haben uns dann schon aufgehalten, Margit hat sie fotografiert, sie stellen sich ja gerne und auch lange in Pose. Dann hat uns der Hunger fest im Griff und wir suchten mit Hilfe des Internets ein gut bewertetes Restaurant. Platz in Hülle und Fülle, das kannten wir nicht von Venedig. Vorspeise eine Pizza zu Zweit und dann noch Fritto Misto, war ausgezeichnet und das Glas Vino Bianco machte es noch perfekt. Ein bummel durch Venedig hat den Tag noch schön abgrundet. 

Tag 2:

Guten Morgen, keine Kaffemaschine im Apartment, der Wasserkocher leck, der elektrische Herd funktioniert nicht – Was für ein Morgen -!!! Unsere Agentur mailt nur „ Schicken sie Bilder und  Videos!“ Aber wir lassen uns die Laune nicht verderben. Dafür scheint die Sonne aus einem Azurblauen Himmel. Fast vergessen um 7 Uhr war ich mit Margit schon Sonnenaufgang fotografieren – Oh Bella Italia! Dann ins Vaporetto und ca. ein ¾ Stunde dauerte die Bootsfahrt zur Ferrovia Piazale Roma. ( Bahnhof ). Hier war schon richtig was los, mit diesen Massen spazierten wir dann Richtung San Marco. Mit kurze Pausen im Cafe und Bewunderung der Masken, die schon viel unterwegs waren, brauchten wir doch bis zum Nachmittag. Wegen Erschöpfung legten wir eine Pause in unserem Apartment ein. Nach Pizzapause zurück zum Markusplatz, vorbei an den edelsten Shops ( Gucci, Louis Vouitton …..) zurück auf den Platz, wo es schon richtig Party gab. „ Da fanden wir dann auch noch viele spannende und individuelle Masken, wo wir auf unsere Kosten kamen (gute Fotos), dann Richtung Seufzerbrücke und ein Kaffee im Danieli machten den Abschluss diese schönen Tages.

Tag 3:

Heute geht’s nachhause, in der früh gepackt und nach dem Frühstück nach San Marco. Um auf den Markusplatz zu kommen mussten wir eine Polizekontrolle über uns ergehen lassen. Kein Einlass ohne Leibes und Gepäcksvisitation. Getränke wurden abgenommen, wir dachten an Terrorsicherheitsmassnahmen. Es war dann doch nicht viel los, aber es waren viele Masken unterwegs, die sich gerne fotografieren ließen. Wir waren sehr fasziniert, obwoh viel weniger los war als wir es von vor 20 Jahren kannten. Wir wollten noch die Maskenprämierung ansehenm, leider wurde der start immer wieder verschoben, sodass wir nach ca.1,5 Stunden die Geduld verloren und den Platz vorzeitig Richtung  Vaporetto nach Punta Sabbioni verließen. Noch einem Abschiedscafe im Hafen, gings mit kurzer Mittagspause in Tarvis ab nach Hause. Hier erfuhren wir erst, dass der Karneval, kurz nach unserer Abfahrt wegen des Coronavirus abgesagt wurde. Wir sind gesund! 

Bonjour la France, on y va demain

Heute startet unser Blog über die Tour de France nicht mit dem Motorrad, nein mit dem Cabrio. der sollte ja auch frankreichtauglich sein ist ja ein gebürtiger Franzose. Jedenfalls starten wir morgen früh Richtung Deutschland und unser Ziel wird am späten Nachmittag Strassburg heißen. Hoffentlich ist das Wetter in Ordnung, viel Cabriofeeling wird nicht auftreten, da wir den ersten Teil großteils auf der Autobahn verbringen werden. Morgen beginnt dann die Geschichte, vielleicht habt ihr Lust uns zu begleiten, und wie immer scheut euch nicht einen Kommentar abzugeben.

Strassbourg-Nancy-Reims-Orleans

Loire-Tal 

San Malo-San Michelle

La Flotte-Cognac-La Rochelle  

Lourde-Camarque