Carneval in Venedig

  Tag 1:

Hallo, wiedereinmal haben wir ein Wochenende beim Karneval in Venedig verbracht. Diesmal von Freitag vor Faschingssamstag bis Sonntag. Die Reise begann wieder von Graz über Klagenfurt, Udine bis Punta Sabbioni, dieser nette Hafen, den sogar die venezianischen Strassenbahnen, in folgendem Vaporetto genannt, anlaufen. Längst kein Geheimtipp mehr, trotzdem kurz erklärt, dieser Ort liegt am Südende der Halbinsel nach Jesolo, es gibt genug Parkplätze mit 5€ / Tag, die großteils sogar im Schatten liegen. Zum Vergleich Parken in Mestre am Bahnhof kostet ca. 15€/ Tag und bei Venedig sogar 21€/Tag. Noch dazu kommt man direkt am Markusplatz an und kann die Laguneninseln, Burano ( Klöpelei ), Murano ( Glasbläserei ), natürlich auch den Lido und alle Fahrten in Venedig mit demselben Ticket machen. Jedenfalls haben wir vorab ein Apartment bei Santa Maria de la Salute gebucht. Ein Apartment im 3. Stock, gefühlt der 5., und dieses erstreckt sich noch über ein zusätzliches Dachgeschoß, das ich nicht als Zimmer bezeichnen möchte, aber obendrauf gab es noch eine Dachterasse mit Sitzgarnitur, mit traumhaften Blick bis zum Dogenpalast.

Nach der Ankunft, gingen wir sofort los die Stadt zu erkunden. Vorbei am Guggenheim Museum ging es zur Ponte de l`Academia, über den Canale Grande Richtung San Marco. Eigentlich viel weniger Leute wie erwartet auf den Strassen. Die ersten Masken haben uns dann schon aufgehalten, Margit hat sie fotografiert, sie stellen sich ja gerne und auch lange in Pose. Dann hat uns der Hunger fest im Griff und wir suchten mit Hilfe des Internets ein gut bewertetes Restaurant. Platz in Hülle und Fülle, das kannten wir nicht von Venedig. Vorspeise eine Pizza zu Zweit und dann noch Fritto Misto, war ausgezeichnet und das Glas Vino Bianco machte es noch perfekt. Ein bummel durch Venedig hat den Tag noch schön abgrundet. 

Tag 2:

Guten Morgen, keine Kaffemaschine im Apartment, der Wasserkocher leck, der elektrische Herd funktioniert nicht – Was für ein Morgen -!!! Unsere Agentur mailt nur „ Schicken sie Bilder und  Videos!“ Aber wir lassen uns die Laune nicht verderben. Dafür scheint die Sonne aus einem Azurblauen Himmel. Fast vergessen um 7 Uhr war ich mit Margit schon Sonnenaufgang fotografieren – Oh Bella Italia! Dann ins Vaporetto und ca. ein ¾ Stunde dauerte die Bootsfahrt zur Ferrovia Piazale Roma. ( Bahnhof ). Hier war schon richtig was los, mit diesen Massen spazierten wir dann Richtung San Marco. Mit kurze Pausen im Cafe und Bewunderung der Masken, die schon viel unterwegs waren, brauchten wir doch bis zum Nachmittag. Wegen Erschöpfung legten wir eine Pause in unserem Apartment ein. Nach Pizzapause zurück zum Markusplatz, vorbei an den edelsten Shops ( Gucci, Louis Vouitton …..) zurück auf den Platz, wo es schon richtig Party gab. „ Da fanden wir dann auch noch viele spannende und individuelle Masken, wo wir auf unsere Kosten kamen (gute Fotos), dann Richtung Seufzerbrücke und ein Kaffee im Danieli machten den Abschluss diese schönen Tages.

Tag 3:

Heute geht’s nachhause, in der früh gepackt und nach dem Frühstück nach San Marco. Um auf den Markusplatz zu kommen mussten wir eine Polizekontrolle über uns ergehen lassen. Kein Einlass ohne Leibes und Gepäcksvisitation. Getränke wurden abgenommen, wir dachten an Terrorsicherheitsmassnahmen. Es war dann doch nicht viel los, aber es waren viele Masken unterwegs, die sich gerne fotografieren ließen. Wir waren sehr fasziniert, obwoh viel weniger los war als wir es von vor 20 Jahren kannten. Wir wollten noch die Maskenprämierung ansehenm, leider wurde der start immer wieder verschoben, sodass wir nach ca.1,5 Stunden die Geduld verloren und den Platz vorzeitig Richtung  Vaporetto nach Punta Sabbioni verließen. Noch einem Abschiedscafe im Hafen, gings mit kurzer Mittagspause in Tarvis ab nach Hause. Hier erfuhren wir erst, dass der Karneval, kurz nach unserer Abfahrt wegen des Coronavirus abgesagt wurde. Wir sind gesund! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.